Tschechiens Geheimdienst vereitelte Verkauf von atomarer Technik an Nordkorea

12-11-2006

Der tschechische Geheimdienst (BIS) hat nach eigenen Angaben wiederholte Versuche des nordkoreanischen Regimes vereitelt, in Prag Technik zur Verarbeitung von angereichertem Uran zu kaufen. Es habe "begründeten Verdacht" gegeben, dass Pjöngjang damit sein umstrittenes Atomprogramm vorantreiben wollte, sagte BIS-Sprecher Jan Subrt der Prager Sonntagszeitung "Nedelni Svet". Konkret gehe es um drei Versuche aus dem vergangenen Jahr, sagte Subrt. Dabei habe es sich um Technik gehandelt, die sowohl zivil, als auch militärisch zu nutzen sei, bestätigte die Vorsitzende der tschechischen Atombehörde, Dana Drabova, die Angaben des BIS.