Tschechiens Diplomatie erinnert an Jahr 1968 mit Botschaftsausstellungen

An den bevorstehenden 50. Jahrestag der Okkupation der Tschechoslowakei durch die Armeen der Warschauer Paktstaaten erinnert das Außenministerium mit einer Reihe von Ausstellungen an den tschechischen Botschaften im Ausland. Während dieses Jahres veranstaltete es weltweit zudem mehrere Konferenzen zu dem Thema. Das Regierungsamt erinnerte an die Ereignisse des Prager Frühlings 1968 mit einer internationalen Konferenz, an deren Umsetzung es sich beteiligte. Eigene Gedenkaktionen zum 21. August oder die Teilnahme an öffentlichen Gedenkkundgebungen planen zudem einige politische Parteien.

„Das Tschechische Zentrum hat zu den Ereignissen vor 50 Jahren eine eigene Exposition mit dem Titel ´Prager Frühling 1968´ vorbereitet, die es in der ganzen Welt präsentieren wird“, sagte Irena Valentová vom Außenministerium am Samstag der Nachrichtenagentur ČTK. Hierzulande ist sie in den Ausstellungsräumen des Tschechischen Zentrums in der Hauptstadt zu sehen oder aber Ende Oktober im Rahmen des Tages der offenen Tür im Außenministerium in Prag.