Tschechien will mehr Entwicklungshilfe gegen Migration

09-07-2019

Tschechien will durch mehr Entwicklungshilfe in potentiellen Herkunftsländern zukünftige Flüchtlings- und Migrantenströme verhindern. Ein entsprechendes Paket in Höhe von 73 Milliarden Kronen (knapp 2,9 Millionen Euro) verabschiedete die Regierung am Montag. Der Fokus liegt dabei auf den Ländern Nordafrikas und Jordanien. Außerdem soll eine Klinik in Burkina Faso gefördert werden sowie weitere medizinische Entwicklungsprojekte.

Tschechien setzt seit der Flüchtlingskrise von 2015 auf eine verstärkte Bekämpfung der Ursachen von Flucht und Migration. Eine Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union lehnt Prag weiterhin kategorisch ab.