Tschechien und Myanmar wollen Handelsbeziehungen stärken

04-06-2019

Premier Andrej Babiš (Partei Ano) und Wirtschaftsminister Karel Havlíček (parteilos) könnten im Herbst dieses Jahres Myanmar besuchen. Die kündigte Havlíček auf einem Wirtschaftsforum am Dienstag in Prag an. Dieses findet anlässlich des Besuchs der De-facto-Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, in Tschechien statt.

Zum Auftakt des Treffens von tschechischen und myanmarischen Unternehmern verwiesen Politiker der beiden Länder auf eine intensive ökonomische Zusammenarbeit beider Staaten in der Vergangenheit. Laut Suu Kyi belegt Tschechien unter den Handelspartnern Myanmars derzeit Rang dreißig bis vierzig. Premier Babiš zufolge sank der tschechische Export in das asiatische Land im vergangenen Jahr um 23 Prozent. Demgegenüber stieg die Ausfuhr von Myanmar nach Tschechien um 66 Prozent an.

Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) ging in seiner Rede auf das Thema der Menschenrechte in Myanmar ein. Das Land steht wegen des Völkermords an der muslimischen Rohingya-Minderheit in der Kritik.