Tschechien gewährt von Migration betroffenen Staaten erneute Finanzhilfe

Die Tschechische Republik gewährt vier Quell- und Transitländern der gegenwärtigen Migration eine weitere finanzielle Hilfe von insgesamt 50 Millionen Kronen (knapp 2 Millionen Euro). Es sind die Staaten Irak, Mali, Niger und Tschad. Über die Bereitstellung der Gelder informierte Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) im Anschluss an die Kabinettssitzung am Mittwoch.

Seit längerer Zeit helfe Tschechien vor Ort bei der Lösung der Probleme, die eine Quelle für die Migration nach Europa sind. Dies sei genau das, was Tschechien seinen europäischen Partnern gegenüber deklariere. Dies sei eine Hilfe, die Sinne mache, erklärte Vizepremier und Interims-Außenminister Jan Hamáček (Sozialdemokraten) in einem Pressebericht. Für das Programm „Hilfe vor Ort“ hat die Regierung in diesem Jahr bisher 100 Millionen Kronen (3,9 Millionen Euro) bewilligt.