Tschechien gedenkt der Opfer des Prager Aufstands vor 67 Jahren

05-05-2012

Mit mehreren Gedenkakten und Veranstaltungen wurde und wird am Samstag in Prag des Aufstandes der tschechischen Bevölkerung gegen die Nazi-Okkupanten vor 67 Jahren gedacht. Den Auftakt machte am Vormittag eine Versammlung zum Gedenken an die beim Aufstand Gefallenen, die bei der Gedenktafel am Altstädter Rathaus und nachfolgend in der Kapelle des Rathauses stattfand. An dieser Veranstaltung nahmen mehrere führende Politiker teil, darunter die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Miroslava Němcová, der Vizechef des Senats Přemysl Sobotka und der Prager Oberbürgermeister Bohuslav Svoboda. Kurz vor Mittag wurde im oberen Teil des Wenzelsplatzes die Ausstellung „Protektorat – Kollaboration und Widerstand“ eröffnet. Am frühen Nachmittag gab es eine weitere Gedenkkundgebung vor dem Gebäude des Tschechischen Rundfunks. Der Rundfunk nahm beim Aufstand vor 67 Jahren eine zentrale Rolle ein und war deshalb ein sehr umkämpfter Schauplatz.

In den Tagen vom 5. bis zum 9. Mai 1945 gipfelte der Aufstand der Bevölkerung in Prag. In der Hauptstadt sind dabei zugängigen Quellen zufolge 3700 Leute gefallen.