Telička: OKD-Eigentümer wurde sorgfältig kontrolliert

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur umstrittenen Privatisierung des Kohleförderers OKD hat am Donnerstag den Europaabgeordneten Pavel Telička verhört. Der frühere Lobbyist betonte, er habe nie eine Rolle bei der Verstaatlichung der Firma gespielt. Allerdings war er im Vorstand eines späteren OKD-Eigners, und zwar des tschechisch-niederländischen Konsortiums New World Ressources. Die Firma NWR habe nach ihm einer sorgfältigen Kontrolle renommierter Auditoren unterliegen. Nie sei ein Verdacht entstanden, so Telička.

In den 1990er und den Nuller Jahren wurde der größte tschechische Kohleförderer OKD privatisiert. Vor zwei Jahren musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Eine Untersuchungskommission des Abgeordnetenhauses soll klären, wie der Staat die Kontrolle über den Konzern verlieren konnte.