Tag der jüdischen Sehenswürdigkeiten in Tschechien

13-08-2016

Am Sonntag wird in Tschechien der „Tag der jüdischen Sehenswürdigkeiten“ veranstaltet. In seinem Rahmen werden 40 jüdische Sehenswürdigkeiten in ganz Tschechien geöffnet sein, darunter Synagogen und Friedhöfe, die sonst nicht zugänglich sind. Der Tag der jüdischen Sehenswürdigkeiten falle in diesem Jahr auf den jüdischen Fast- und Trauertag Tischa beAv, an dem der Zerstörung des Jerusalemer Tempels gedacht wird, sagte der Koordinator der Veranstaltung, Pavel Veselý.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden 70 Synagogen, die sich auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik befanden, niedergebrannt und abgerissen. Weitere 105 Synagogen wurden während der kommunistischen Zeitepoche abgerissen. Erst nach der Wende von 1989 begann man die noch stehenden jüdischen Baudenkmäler zu dokumentieren und zu retten. Bis heute sind in Tschechien rund 200 Synagogen und 370 jüdische Friedhöfe erhalten geblieben. Sie sind im Besitz einer der zehn jüdischen Gemeinden oder der Föderation jüdischer Gemeinden in Tschechien, aber auch der Städte, Kirchen und Privatpersonen.