Studie: Tschechische Bevölkerung wird älter, Zuwanderer sichern Fortbestand

Die tschechische Bevölkerung wird in diesem Jahrhundert weiter altern. Ab den 60er Jahren sollte jeder dritte Bürger des Landes ein Rentner sein. Die Zahl der Menschen im arbeitsfähigen Alter werde dagegen bis zum Jahr 2100 um rund eine Million auf nur noch 5,9 Millionen Erwerbstätige schrumpfen. Die Ergebnisse seiner neuesten Studie zur tschechischen Demografie bis zum Jahr 2100 gab das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Prag bekannt.

Dieser Studie zufolge würde die tschechische Population nach und nach aussterben, wenn sie nicht durch Zuwanderung von Ausländern immer wieder verjüngt würde. Zudem werde sich die Lebenserwartung der Bürger erhöhen. Zum Ende des Jahrhunderts sollten Männer mit der Gewissheit leben, durchschnittlich fast 88 Jahre alt zu werden. Das ist um elf Jahre mehr als gegenwärtig. Die Frauen wiederum könnten mit einer Lebenserwartung von 91 Jahren rechnen, was nahezu zehn Jahre mehr sind als zurzeit, erklärten die Statistiker.