Staatsspitzen weiterhin für Anerkennung des Kosovo

10-10-2019 aktualisiert

Tschechien wird auch weiterhin das Kosovo als unabhängigen Staat anerkennen. Trotz eines gegenteiligen Vorstoßes von Staatspräsident Miloš Zeman einigten sich darauf die höchsten tschechischen Staatsvertreter bei einem Treffen am Donnerstag auf der Prager Burg. Man wolle aber den Weg aller Westbalkan-Staaten in die Europäische Union unterstützen, hieß es nach den Gesprächen. Außerdem unterstützten die Spitzenpolitiker das Vorhaben der Regierung, die heimischen CO2-Emissionen massiv zu senken.

Präsident Zeman hatte am Donnerstag Premier Andrej Babiš und die Vorsitzenden beider Parlamentskammern, Radek Vondráček und Jaroslav Kubera, zu Gesprächen über die tschechische Außenpolitik empfangen. Später nahm auch noch Tschechiens Chefdiplomat Tomáš Petříček an den Beratungen teil. Ebenfalls eingeladen waren die Minister für Inneres und Verteidigung.