Staatspräsidenten der Visegrád-Gruppe wollen EU-Beitritt der Westbalkan-Länder

03-10-2019 aktualisiert

Die vier Staatspräsidenten der Visegrád-Gruppe haben sich für einen EU-Beitritt der Länder des westlichen Balkans ausgesprochen. Zuvor hatte man sich auf Schloss Lány bei Prag mit den Amtskollegen aus Serbien und Slowenien beraten.

Im ersten Teil des Spitzentreffens waren die vier Staatspräsidenten – Miloš Zeman aus Tschechien, Zuzana Čaputová aus der Slowakei, Andrzej Duda aus Polen und János Ánder aus Ungarn – noch unter sich gewesen. Dabei kamen sie überein, dass die Gelder für die Kohäsionspolitik im nächsten Finanzrahmen der EU nicht reduziert werden sollten. Außerdem habe man über „das Problem der erneuerbaren Energien“ gesprochen, da ja jedes der Länder seinen eigenen Energiemix habe, sagte Zeman.