Spidla lobte die Bewohner Südböhmens für die Beseitigung der Hochwasserschäden

30-09-2002

"Die Gemeinderäte sowie die Bewohner Südböhmens leisten bei der Beseitigung der Hochwasserschäden viel Arbeit, und die Schäden sind auf den ersten Blick nicht mehr zu sehen," erklärte Premierminister Vladimir Spidla, der am Montag Trebon-Stara Hlina besuchte. Er besichtigte auch den Damm des Teichs Rozmberk, der während der Flutkatastrophe gefährdet war. Spidla wollte sich in der Region vor allem davon überzeugen, ob die staatliche Hilfe allen Betroffenen gewährt wird. Er bemerkte, das Ziel seines Besuches sei es nicht, die gesamten Hochwasserschäden zu beurteilen. Der Premier bezeichnete die Hilfe, die den betroffenen Gemeinden von Firmen, Gemeinden und einzelnen Menschen gewährt wird, für unersetzlich.