Spannungen zwischen Conte und Babiš wegen Migration

Für Italien wäre es ein großer Erfolg, sollte Tschechien zumindest einen Migranten aus Afrika aufnehmen. Dies sagte Italiens Ministerpräsident Guiseppe Conte in einem Gespräch für das Tschechische Fernsehen am Montag. Die jüngste Umverteilung von 450 afrikanischen Migranten bezeichnete Conte als guten Schritt. In Richtung Tschechien meinte Conte, dass das Land nie wisse, wann es möglicherweise in dieselbe Lage wie Italien kommen könnte.

Tschechiens Premier Andrej Babiš lehnte in einem anschließenden Gespräch für den Sender die Forderungen Contes ab. Eine Umverteilung von nur einem Flüchtling wäre der Weg in die Hölle, so der Ano-Politiker. So würde man vielmehr die Schlepper unterstützen, die nur am Geschäft mit den Migranten interessiert seien. Babiš sicherte hingegen eine anderweitige Unterstützung Tschechiens in der Migrationskrise zu, beispielsweise durch mehr Mittel für die Grenzschutzagentur Frontex.

Babiš und Conte wollen sich demnächst zu Gesprächen über die europäische Migrationspolitik treffen.