Sozialministerium stellt Maßnahmen gegen Geschäft mit Armut vor

Die Ministerin für Arbeit und Soziales Jana Maláčová (Sozialdemokraten) hat am Montag fünfzehn Maßnahmen zur Bekämpfung des Geschäfts mit der Armut vorgestellt. Diese sollen die Lage der Menschen verbessern, die in überteuerten Wohnheimen wohnen. Zu den Maßnahmen gehören unter anderem Mietpreiskarten und die Festlegung der Einwohnerzahl pro bestimmte Wohnfläche.

Sie wolle einerseits die betrügerischen Wohnheimanbieter bekämpfen, die Sozialleistungen missbrauchten, und andererseits den Menschen in den Armensiedlungen helfen, wie die Ministerin am Montag mitteilte.