Sozialministerin schlägt höheres Existenzminimum in Tschechien vor

10-11-2019

Die Sozialhilfezahlungen auf Höhe von Lebens- und Existenzminimum könnten kommendes Jahr in Tschechien deutlich angehoben werden. Dies berichtete das öffentlich-rechtliche Tschechische Fernsehen am Samstag.

Laut einem Vorschlag von Arbeits- und Sozialministerin Jana Maláčová sollen die Zahlungen um 13 Prozent steigen. Wie die Sozialdemokratin begründete, sei die Sozialhilfe seit acht Jahren nicht mehr an die Inflation angepasst worden. Das Existenzminimum läge dann bei 3860 Kronen (rund 150 Euro).

Die Partei Ano als Koalitionspartner stellt sich laut dem Bericht nicht gegen den Vorschlag. Allerdings knüpft sie ihre Zustimmung an eine Überarbeitung der Sozialhilfezahlungen.