Sozialdemokraten nominieren Zaorálek für Kulturministerposten - Opposition ist kritisch

21-08-2019 aktualisiert

Sozialdemokraten nominieren den Abgeordneten und Ex-Außenminister Lubomír Zaorálek für den Kulturministerposten. Das sagte der Vorsitzende der Sozialdemokraten Jan Hamáček auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. Ursprünglich nominierte die Partei den Vizevorsitzenden Michal Šmarda für den Posten. Nach einem drei Monate dauernden Streit mit Staatspräsident Miloš Zeman um seine Ernennung hat der Vizechef der Sozialdemokraten seine Kandidatur zurückgezogen. Hamáček sagte zuvor, er sei davon überzeugt, dass mit der Ernennung des neuen Kandidaten kein Problem sein werde. Zaorálek sei ein erfahrener Politiker, so der Parteichef. Staatspräsident Miloš Zeman stimme dem Vorschlag zu, teilte Zeman Sprecher mit.

Die Piratenpartei, die Top 09 und die Christdemokraten erinnerten daran, dass es unklar sei, was für Kompetenzen Zaorálek für den Kulturministerposten hat. Der Piratenchef Ivan Bartoš sagte, die Sozialdemokraten brauchten jemand zu nominieren, der für Zeman akzeptabel ist. Der Top-09-Chef Jiří Pospíšil teilte via Twitter mit, das Kulturressort brauche einen Minister, der die Kultur gut versteht und von der Fachöffentlichkeit respektiert wird. Anstelle dessen kommen die Sozialdemokraten dem Oppositionspolitiker zufolge erneut mit einer rein politischen Nominierung eines Menschen, der möglicherweise loyal ist, aber nichts über die Kultur weiß.