Sozialdemokraten (CSSD) beraten über aktuelle politische Krise im Land

22-07-2006

Das Exekutivkomitee der Sozialdemokraten (CSSD) hat dem bisherigen Vorgehen von Parteichef und Premier Jiri Paroubek bei den bereits seit Wochen laufenden Verhandlungen zur Regierungsbildung vorbehaltlos zugestimmt. Nach Paroubeks Informationen haben ihm die Delegierten auch das Mandat gegeben, in der nächsten Woche mit Vertretern der Koalition aus Bürgerdemokraten, Christdemokraten und Grünen über einen möglichen Ausweg aus der festgefahrenen politischen Situation zu verhandeln. Es wäre auch von Nutzen, so der CSSD-Parteichef wörtlich, wenn sich Präsident Vaclav Klaus in die Gespräche einschalten könnte.

Um die Unterstützung der Sozialdemokraten für seine Dreierkoalition wirbt seit mehreren Wochen der Parteichef der Bürgerdemokraten (ODS), Mirek Topolanek, der von Präsident Vaclav Klaus mit der Regierungsbildung beauftragt wurde.