Solidaritätsfonds der Armee sammelt Spenden für Familien der gefallenen Soldaten

Der Solidaritätsfonds der Armee führt eine Spendensammlung für die Familien der drei Soldaten durch, die beim Anschlag eines Selbstmordattentäters in Afghanistan getötet wurden. Dies teilte František Jemelka von der Tschechischen Bischofskonferenz am Montagabend mit. Die Familien der Soldaten haben zudem Anspruch auf finanzielle Hilfe vom Staat sowie die Dienste von Psychologen und Seelsorgern.

Den Solidaritätsfonds hat die Armee im Jahr 2014 zusammen mit der tschechischen Caritas gegründet. Damals waren fünf tschechische Soldaten in Afghanistan getötet worden.