Slowakischer Präsident Kiska plant Abschiedsreise nach Tschechien

Die letzte offizielle Reise des slowakischen Staatspräsidenten Andrej Kiska wird ihn nach Tschechien führen. Er wolle in Schloss Lány zu Gesprächen mit seinem tschechischen Amtskollegen Miloš Zeman zusammentreffen, so der liberale Politiker in einer Talkshow des Tschechischen Fernsehens am Sonntag.

Kiska scheidet im Juni aus dem Amt, an seine Stelle tritt Zuzana Čaputová. Die liberale Kandidatin hatte sich vergangene Woche im zweiten Wahlgang der Präsidentenwahl gegen EU-Kommissar Maroš Šefčovič durchgesetzt. Čaputová hat bereits vorher ihre Antrittsreise an die Moldau angekündigt.

Tschechen und Slowaken lebten fast 70 Jahre lang in einem gemeinsamen Staat. Auch nach der Trennung im Jahr 1993 sind die Beziehungen zwischen Prag und Bratislava außerordentlich gut.