Sechster Prager Stadtbezirk will Konew-Denkmal verlegen

12-09-2019 aktualisiert

Der Rat des sechsten Prager Stadtbezirks will das umstrittene Konew-Denkmals durch ein Denkmal für alle Befreier Prags von den deutschen Besatzern ersetzen. Dafür stimmten die Bezirksabgeordneten am Donnerstag. Nun soll ein neuer Platz für das Standbild des sowjetischen Marschalls gefunden werden. Damit unterstützten sie Bezirksbürgermeister Ondřej Kolář (Top 09), der sich weiterhin für eine Verlegung der Konew-Statue einsetzt. Die Sitzung wurde von Protesten begleitet.

Marschall Iwan Stepanowitsch Konew war im Mai 1945 maßgeblich an der Befreiung Prags von den deutschen Besatzern beteiligt. In den vergangenen Jahren wurde dessen Denkmal in Prag wiederholt Ziel von Schmierereien und Farbangriffen, weshalb die Stadt das Standbild zeitweise verhüllen ließ. Vergangenes Jahr ließ die Bezirksverwaltung eine Tafel an der Statue anbringen, die auf Konews Rolle bei der Niederschlagung des ungarischen Volksaufstands und des Baus der Berliner Mauer hinweist sowie auf die angebliche Beteiligung des Marschalls an der Militärspionage vor der Niederschlagung des Prager Frühling 1968.