Schweizer Polizei verhaftet den im Privatisierungsfall von MUS verurteilten Manager

18-05-2019

Die Schweizer Polizei hat am Dienstag auf dem Flughafen in Genf Petr Kraus verhaftet. Der ehemalige Manager wurde im Fall von Mostecká uhelná zuvor in der Schweiz zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt. Der Verhaftete wurde anschließend in ein Gefängnis nahe Fribourg gebracht. Dies teilte die Anwältin des Verurteilten am Samstag mit. Kraus wurde im selben Fall auch in Tschechien angeklagt. Die Hauptverhandlung ist beim Prager Stadtgericht für die Tage vom 10. bis 14 Juni geplant.

Die Anwältin protestierte gegen das Vorgehen der Schweizer Behörden. Sie verlangt, dass Kraus die Teilnahme an der Gerichtsverhandlung in Prag ermöglicht wird.

Im Fall der Privatisierung des tschechischen Braunkohleunternehmens Mostecká uhelná vom Ende der 1990er Jahre wurden fünf ehemalige Manager der Firma und der damalige stellvertretende Industrieminister angeklagt. Der Verkauf des Staatsanteils am Unternehmen wurde 1999 vom Regierungskabinett von Miloš Zeman, dem heutigen Staatsoberhaupt, gebilligt. Die Beschuldigten sollen Tschechien einen Schaden in Höhe von mindestens 3,2 Milliarden Kronen (12,3 Millionen Euro) zugefügt haben.