Schulinspektion: Beruf des Schuldirektors unbeliebt

Der Beruf des Schuldirektors ist in Tschechien unbeliebt. Das ergibt sich aus einem Bericht, den die tschechische Schulinspektion auf ihrer Webseite veröffentlicht hat. Demzufolge hat sich bei der Hälfte der Bewerbungsverfahren im ersten Halbjahr 2018 jeweils nur ein einziger Kandidat auf den Posten des Schuldirektors beworben. Das könnte zur Ernennung von ungeeigneten Personen führen, warnt die Schulinspektion in ihrem Bericht. Von März bis Juni wurden für 1465 Schulen hierzulande neue Direktoren ausgewählt.

Mit der Lage hat sich in dieser Woche auch der Bildungsausschuss des Abgeordnetenhauses beschäftigt. Bildungsminister Robert Plaga (Ano) deutete eine Gesetzesänderung an, die die Position des Schulleiters unter den Lehrern stärken könnte. Als Gründe für das geringe Interesse gelten laut dem Bericht unter anderem die umfangreiche administrative Arbeit und die komplizierten Gesetze.