Reklame zur Erhaltung der Karlsbader Kyselka muss von Prager Straßenbahnen entfernt werden

03-08-2012

Die Aktiengesellschaft Karlovarské mineralní vody / Karlsbader Mineralwässer (KMV) hat vor einem Prager Gericht eine einstweilige Verfügung erreicht, nach der eine Reklame zur Rettung des Karlsbader Heilbads „Kyselka“ von drei Straßenbahnen der Verkehrsbetriebe entfernt werden muss.

Die „Kyselka“ ist ein historisches Heilbad, das sich in einem extrem schlechten baulichen Zustand befindet. Es gehört zum Teil der Aktiengesellschaft Karlsbader Mineralwässer, die das in Tschechien bekannte Mineralwasser Mattoni produziert. Die Eigentümer versprechen bereits seit einiger Zeit eine Restaurierung der Anlage. Eine Bürgerinitiative zur Rettung des historischen Gebäudes hatte in Prag Reklamen auf Straßenbahnen geschaltet, die den baulichen Zustand des Bades dokumentierten und ihn in Verbindung mit dem Mineralwasserproduzenten brachten. Dies hat das Gericht nun untersagt.