Regulierung der Prostitution in Tschechien in Sicht

20-07-2005

Die Gemeinden und Städte sollen bald die Möglichkeit erhalten, die Prostitution auf ihrem Gebiet zu regulieren. Dies geht aus einer Entscheidung der Regierung hervor. Prostituierte sollten zur Durchführung von Sexualdienstleitungen eine Berechtigung der Stadt beantragen, sie sollten regelmäßig ärztlich untersucht werden und Steuer sowie Versicherung zahlen, sagte Innenminister Frantisek Bublan am Mittwoch. Nach Schätzungen gibt es in Tschechien rund 25.000 Frauen und Männer, die das älteste Gewerbe betreiben. Die Vertreter der Städte warten seit einigen Jahren auf die Novelle, die meisten begrüßen die neue Regelung. Das Ziel des Gesetzes sei die Regulierung der Prostitution, sagte Bublan. Die oppositionellen Bürgerdemokraten und die Kommunisten warnen jedoch, der Staat könnte leicht zum Betreiber der Prostitution werden, sagte der Vize-Vorsitzende der Bürgerdemokraten Petr Necas. Die Regelung könnte auch dazu führen, dass der Staat das Interesse verlieren könnte, die Prostitution zu beschränken, denn mit mehr Prostituierten gebe es mehr Steuergelder, so Necas. Das Gesetz wird weiter vom Parlament und vom Präsidenten geprüft.