Regionalpolitiker aus Bayern und Sachsen helfen Pendlern mit Unterkunft

25-03-2020

Die Regionalpolitiker aus Bayern und Sachsen werden den tschechischen Pendlern helfen, eine Unterkunft in Deutschland zu finden und eventuell auch die Situation deren Familien zu lösen. Dies boten sie dem Hauptmann des Kreises Karlovy Vary / Karlsbad, Petr Kubis (Ano-Partei) an. Darüber informierte eine Sprecherin des Kreisamtes am Mittwoch. Die von der tschechischen Regierung getroffene Maßnahme erschwert den Pendlern die Reise in die Arbeit in Bayern und Sachsen.

Mit Hauptmann Kubis verhandelten die Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, und die Präsidentin der Landesdirektion Sachsen, Regina Kraushaar. Bayern und Sachsen bekundeten Kubis zufolge das Interesse daran, dass die Pendler vor allem im Gesundheitswesen und in den Sozialdiensten in Deutschland weiterhin arbeiten. Der Karlsbader Kreis wird sämtliche Informationen auch den Kreisen Ústí nad Labem / Aussig und Liberec / Reichenberg zur Verfügung stellen, aus denen auch Pendler in die Arbeit nach Deutschland reisen.