Regierung und Stadt Prag erörtern Bauvorhaben in der Hauptstadt

10-01-2019

Führende Vertreter der Regierung und der Stadt Prag haben am Donnerstag bei einem gemeinsamen Treffen über wichtige Vorhaben zur Infrastruktur der Hauptstadt verhandelt. Oberste Priorität hätten dabei der weitere Ausbau des Prager Autobahnrings und die Schnellverbindung der Bahn zwischen dem Václav-Havel-Flughafen und dem Prager Stadtzentrum. Zu diesen Projekten herrsche Übereinstimmung, sagte Premier Andrej Babiš (Partei Ano) nach dem Treffen vor Journalisten. Unterschiedliche Auffassungen aber habe man zu einem von ihm geplanten Regierungsviertel für Staatsbeamte im Stadtteil Letňany. Laut seiner Vorstellung wolle er damit die Beamten, die in den Ministerien über mehrere Plätze der Metropole verteilt arbeiten, an einem Ort zusammenziehen. Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) indes erklärte, es sei unpassend, in Prag ein Beamten-Ghetto zu errichten.

Der Programmerklärung der Regierung zufolge soll mit der Fortsetzung des Baus des Autobahnrings bei Běchovice im Jahr 2021 begonnen werden. Für den Stadtteil Letňany plane der Magistrat jedoch anders. Hier soll ein Residenzviertel oder ein neues Krankenhaus für den Prager Norden entstehen, sagte Oberbürgermeister Hřib.