Regierung stellt Geld zur Sanierung des Schweinemastareals in Lety bereit

Die Regierung in Prag hat am Dienstag 111 Millionen Kronen (4,3 Millionen Euro) für die Arbeiten zur Beseitigung der ehemaligen Schweinemast im südböhmischen Lety und zur Sanierung des dortigen Geländes bewilligt. Ein Teil des Geldes sei zudem für archäologische Forschungen bestimmt, sagte Kulturminister Antonín Staněk gegenüber dem Tschechischen Rundfunk und der Presseagentur ČTK.

Die Schweinemast stand auf dem Gelände des ehemaligen Roma-Konzentrationslagers. Der tschechische Staat hat den Betrieb vor fünf Monaten von der Firma Agpi gekauft und zugestimmt, dass an diesem Ort eine Gedenkstätte für den Völkermord an den Roma entsteht. Das Geld für die Sanierung des Areals erhält daher das Museum für Roma-Kultur.