Rechtspartei „Realisten“ löst sich auf

23-07-2019

Nach nur drei Jahren hat die rechtsgerichtete Partei „Realisten“ ihr Ende bekanntgegeben. Die Parteiführung veröffentliche am Montag ein entsprechendes Votum der Mitgliederbasis. Die rechtskonservativen „Realisten“ waren 2016 vom tschechisch-deutschen Politologen Petr Robejšek gegründet worden.

Grund für das Ende der Partei sind die Misserfolge bei den bisherigen Wahlen, das passive Verhalten der Kreisverbände und eine Mitglieder-Austrittswelle. Bei den vergangenen Wahlen zum Abgeordnetenhaus hatten die „Realisten“ nur 0,71 Prozent der abgegebenen Stimmen erzielt. Das Ziel von Robejšek waren jedoch 20 Prozent gewesen.