Rechnungshof kritisiert Chaos im tschechischen Archivwesen

Der Rechnungshof hat die teils chaotischen Zustände in tschechischen Archiven kritisiert. So habe das Innenministerium ein Gesetz über das Archivwesen von 2005 erst im vergangenen Jahr umgesetzt, bemängelte die Kontrollbehörde. Dies habe sich unter anderem auf die Digitalisierung der Bestände ausgewirkt. Ohne entsprechende Vorgaben seien die Archive im Zuständigkeitsbereich des Ministeriums sehr uneinheitlich vorgegangen, hieß es.

Der Rechnungshof überprüfte fünf Archive, die dem Innenministerium unterstehen. Dazu gehörten etwa das Nationalarchiv in Prag, das Mährische Landesarchiv in Brno / Brünn und das Landesarchiv in Opava / Troppau.