Premier Babiš will schärferes Vorgehen gegen illegale Hundezuchtbetriebe

Tschechiens Premier Andrej Babiš will die Gesetze gegen illegale Hundezuchtbetriebe verschärfen. Darüber berichtete das Nachrichtenportal idnes.cz am Montag. Laut dem Ano-Politiker könnten Mindeststandards für Aufzuchtstellen sowie die Registrierung von Hundezüchtern einen besseren Umgang mit den Tieren garantieren. Die Regierung könnte sich schon Ende des Monats mit dem Thema befassen, so Babiš gegenüber idnes.cz.

Illegale Hundezuchtbetriebe, die ihren Markt vor allem in westlichen Ländern finden, sind in Tschechien weiterhin ein Problem. Laut Experten handelt es sich um den drittgrößten Schwarzmarkt nach denen für Drogen und Waffen.