Prager Karlsuniversität zieht wegen Professoren-Streit erneut vor Gericht

Die Prager Karlsuniversität hat eine Verwaltungsklage eingereicht, da Staatspräsident Miloš Zeman es erneut abgelehnt hatte, den Physiker Ivan Ošťádal und den Kunsthistoriker Jiří Fajt zu Professoren zu ernennen. Den Schritt gab die Universitätsleitung am Montag bekannt. Die Entscheidung Zemans schränke die akademische Freiheit ein, so Rektor Tomáš Zima. Der Präsident habe Personalentscheidungen nicht zu überprüfen.

Zeman kritisiert Fajt wegen seines Umgangs mit Sponsorengeldern, Ošťádal wiederum wegen seiner mutmaßlichen Zusammenarbeit mit dem kommunistischen Staatssicherheitsdienst. Erstmals lehnte der Präsident eine Ernennung der beiden Forscher im Jahr 2015 ab, seitdem beschäftigt die Causa die tschechischen Gerichte.