Prag und Berlin bewerten Deutsch-tschechischen Strategischen Dialog überwiegend positiv

21-06-2019

Der Regierungsdialog habe sich weiterentwickelt, neue bilaterale Schwerpunkthemen aufgegriffen und sich stärker der Lösung auch langfristiger und europäischer Themen gewidmet. Dies geht aus der Bewertung des Deutsch-tschechischen Strategischen Dialogs nach vier Jahren hervor, die am Freitag vorgestellt wurde. Der Bericht hebt vor allem die Zusammenarbeit beim gemeinsamen Nato-Einsatz in Litauen hervor, ebenso wie ein deutsch-tschechisches Projekt zur Flüchtlingshilfe in Jordanien. Es seien auch Fortschritte im Naturschutz, der Drogenprävention, der Rettungsdienste, des Sprachunterrichts im Nachbarland oder der Arbeitsverwaltungen erzielt, heißt es in dem Bericht.

Auf Grundlage der gemeinsamen Erklärung der Außenminister beider Länder zum Strategischen Dialog vom 3. Juli 2015 haben die Ressorts der Regierungen inzwischen elf Arbeitsgruppen eingerichtet, um gemeinsame Vorhaben voranzubringen. Darunter sind unter anderem die Außenpolitik, Kultur oder Energiesicherheit. Die bilaterale Zusammenarbeit führe auch unmittelbar zu einem spürbaren Mehrwert für die Bürger in beiden Ländern und zu einer breiteren öffentlichen Sichtbarkeit des Dialoges, geht aus dem Evaluierungsbericht hervor.