Prag überarbeitet Partnerschaftsvertrag mit Peking

14-01-2019

Der Prager Magistrat will einen neuen Text für den Partnerschaftsvertrag mit der chinesischen Hauptstadt Peking durchsetzen. Darüber berichtete der Tschechische Rundfunk am Montag. Konkret geht es um einen Passus, in dem Prag die Ein-China-Politik anerkennt und ein unabhängiges Taiwan ablehnt. Menschenrechte müssten wichtiger sein als die Aussicht auf einen Panda im Prager Zoo, heißt es dazu aus der neuen konservativ-liberalen Koalition um Piraten-Oberbürgermeister Zdeněk Hřib.

Der Partnerschaftsvertrag zwischen Prag und Peking wurde 2016 unterzeichnet. Darin sollten die Rahmenbedingungen der kulturellen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit beider Hauptstädte festgelegt werden.