Präsident Klaus zieht in Neujahrsansprache Bilanz letzter zehn Jahre

01-01-2013

Der tschechische Staatspräsident Václav Klaus hat in seiner letzten Neujahrsansprache eine Bilanz der letzten zehn Jahre gezogen. Er kritisierte die EU sowie die vielen Regelungen, die seinen Worten zufolge die Wirtschaftsentwicklung verlangsamen. Der Präsident forderte zudem zur Rückkehr zu den traditionellen Werten auf. Als einen der Gründe für die Unzufriedenheit der Bürger bezeichnete Klaus das turbulente Geschehen auf der tschechischen Politszene. Laut dem Staatspräsidenten ist die Regierung nicht stabil und stützt sich nur auf eine knappe Stimmenmehrheit im Abgeordnetenhaus. Die Opposition sei wiederum nicht überzeugend und biete keine realistische Lösung von Problemen an, so Václav Klaus.