Polizei ermittelt wegen Korruption bei Restaurierung von Schloss Kuks

Die tschechische Polizei ermittelt gegen vier Verdächtige wegen möglicher Korruption bei der Restaurierung des Schlosses Kuks / Kukus in Ostböhmen. In den Fall verwickelt sein sollen die Firma Gema Art Group sowie ein Angestellter des Nationalen Denkmalschutzamtes.

Der Barockkomplex Kuks wurde zwischen 2013 und 2015 für mehr als 322 Millionen Kronen (zwölf Millionen Euro) restauriert. Der überwiegende Teil des Geldes kam dabei aus Fonds der EU. Den Zuschlag für die Arbeiten erhielt das Firmenkonsortium Hochtief und Gema Art Group. Laut einem Sprecher der Prager Polizei soll die Ausschreibung des Denkmalschutzamtes für die Arbeiten genau auf das Angebot des Konsortiums zugeschnitten gewesen sein. Bei einem Schuldspruch drohen den Verdächtigen wegen Vorteilsnahme bis zu acht Jahre Haft.