Polizei entdeckt irakische Flüchtlinge in Lkw aus Lettland

Die tschechische Polizei hat einen Fernfahrer aus Lettland in Haft genommen, der Flüchtlinge aus dem Irak in seinem Lkw versteckt hatte. Die 13 Flüchtlinge, darunter drei kleine Kinder, waren hinter einer falschen Absperrung im Laderaum untergebracht. Laut einer Polizeisprecherin hat der 35-jährige Fernfahrer die Iraker wahrscheinlich in Rumänien an Bord genommen. Sie sollten illegal nach Großbritannien gebracht werden, hieß es. Dem Fahrer, der auf der Autobahn D1 gestoppt wurde, drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Sechs der Flüchtlinge wurden den slowakischen Behörden übergeben. Die restlichen wurden in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht. Die Polizei vermutet, dass sie bereits in einem anderen EU-Land um Schutz gebeten haben.