Politiker fordern Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

Man solle es Deutschland gleichtun und tschechische Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien vorerst stoppen. Dies forderten gleichzeitig der sozialdemokratische Ex-Außenminister Lubomír Zaorálek und der Chef der rechten Partei „Freiheit und direkte Demokratie“, Tomio Okamura, am Dienstag. Hintergrund ist der Mord am kritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul. Man wolle einen Vorschlag zum Lieferstopp im Parlament einbringen, hieß es von beiden Politikern.

Khashoggi verschwand vor gut zwei Wochen nach einem Besuch der saudischen Vertretung in Istanbul. Später gab das arabische Königreich offiziell zu, dass der Journalist in dem Konsulat getötet worden sei. Der Fall sorgte weltweit für Empörung.