Pläne: Autobahnring in Mittelböhmen mit 442 km Länge soll entstehen

16-01-2020

Das Verkehrsministerium in Prag arbeitet an einer neuen Konzeption zum Ausbau der Autobahnen im Land. Dabei soll das bisher geplante Netz um mehr als 400 Kilometer erweitert werden. Dies ist vor allem auf den mittelböhmischen Ring zurückzuführen, der die überfüllten Strecken in der Umgebung Prags entlasten soll. Dank dieses Rings sollen Fahrzeuge, die zur Erreichung ihres Ziels nicht unbedingt über Prag fahren müssten, schon vor der Hauptstadt in die gewünschte Richtung gebracht werden. Die groben Umrisse des Konzepts hat Verkehrsminister Vladmír Kremlík (parteilos) am Donnerstag vor Journalisten in Prag vorgestellt.

Der neue Autobahnring in Mittelböhmen wird den Plänen zufolge eine Gesamtlänge von 442 Kilometern haben, davon würden 396 Kilometer neu gebaut. Die Vorbereitungen zu diesem großen Verkehrsbau sollen in diesem Jahrzehnt erfolgen, der Bau selbst soll dann zwischen 2030 bis 2050 umgesetzt werden, erklärte Minister Kremlík. Gegenwärtig hat das tschechische Autobahnnetz eine Gesamtlänge von 1306 Kilometern. Anhand aller weiteren Pläne einschließlich des Rings soll das Netz spätestens im Jahr 2050 eine Gesamtlänge von über 2100 Kilometern aufweisen.