Petříček verteidigt Nein zu UN-Migrationspakt

09-12-2018

Im UN-Migrationspakt sei keine Verurteilung von illegaler Migration zu finden. Damit verteidigte Tschechiens Außenminister Tomáš Petříček in einem Gespräch für die Tageszeitung Právo das Nein Prags zu dem Dokument. Er hätte sich hierzulande aber eine sachlichere Debatte zu dem Thema gewünscht, so der Sozialdemokrat. Laut Petříček ist eine gemeinsame europäische Lösung in Bezug auf die Migration nötig, da einzelne Staaten den Herausforderungen nicht gewachsen seien.

Die Vereinten Nationen wollen kommende Woche bei einem Gipfel in Marrakesch mit dem sogenannten UN-Migrationspakt einen einheitlichen Standpunkt zu Flucht und Migration finden. Zahlreiche Staaten lehnen das Papier jedoch ab, unter anderem Tschechien hat seine Teilnahme an dem Gipfel in Marokko abgesagt.