Ostrava ist einer der acht Standorte des Supercomputers der EU

07-06-2019

Die nordmährische Metropole Ostrava / Ostrau ist eine der acht Städte, in denen die Europäische Union Zentren für Supercomputer 2020 eröffnen will. Dies gab die EU-Kommission am Freitag bekannt. Weitere Standorte sind Barcelona, Bologna, Kaajani, Ostrava, Bissen, Vieira do Minho, Sofia und Maribor.

Die Errichtung des „Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC" wurde im November 2018 beschlossen. Es soll dafür sorgen, dass die EU bis 2020 mit der Supercomputer-Infrastruktur auf Weltniveau ausgestattet ist. Die Union bringt rund 480 Millionen Euro bringt für das Projekt auf, der Rest soll von den beteiligten Mitgliedsstaaten kommen.

Das sogenannte EuroHPC petascale Supercomputersystem wird im Rahmen des nationalen Supercomputerzentrums IT4Innovations an der Technischen Universität in Ostrau arbeiten, wie eine Sprecherin des Zentrums mitteilte.