OKD beginnt mit Entschädigungszahlungen nach Grubenunglück von Stonava

Nach dem tragischen Grubenunglück von Stonava hat die Betreibergesellschaft OKD begonnen, die Hinterbliebenen der Opfer zu entschädigen. Insgesamt 13 Bergarbeiter vor allem aus Polen waren kurz vor Weihnachten bei einer Methangasexplosion nahe dem schlesischen Karviná / Karwin ums Leben gekommen.

Je Familie werden bis zu 240.000 Kronen (9400 Euro) ausgezahlt. Zudem erhalten die Witwen und Kinder eine spezielle Hinterbliebenenrente. Von den 13 Toten konnten bisher erst vier geborgen werden.