Offenheit der westlichen Länder gegenüber Einwanderern ist für islamistische Terroristen günstig, sagt Präsident Klaus

16-07-2005

Die allzu große Offenheit der westlichen Länder gegenüber aus einem anderen Kulturmilieu stammenden Einwanderern ist für die radikalen islamistischen Terroristen, die Anschläge gegen Ziele in westlichen Ländern verüben, günstig. Das sagte Präsident Václav Klaus im Gespräch für die Samstagsausgabe der Tageszeitung Mladá fronta Dnes. Nach Worten des Staatspräsidenten ist der Multikulturalismus ein tragischer Irrtum der gegenwärtigen westlichen Zivilisation. Der Multikulturalismus trage, so der Präsident, nicht unmittelbar Verantwortung für den Terror, er sei jedoch eine dessen ursprünglichsten Ursachen. Klaus verglich es mit dem Einfluss der marxistischen Lehre auf die Verbrechen der Kommunismus. Der Multikulturalismus sei, so der Staatsoberhaupt, eine Ideologie, die verkünde, dass man emigrieren und in der Emigration eine eigene Zivilisation beanspruchen soll.