NS-Raubkunst kehrt aus Philadelphia zurück nach Prag

Ein wertvoller Rundschild aus der italienischen Renaissance kehrt nach fast 80 Jahren nach Tschechien zurück. Wie das Schweizer jüdische Wochenmagazin tachles topnews am Sonntag berichtete, handle es sich um ein Stück, das die deutschen Besatzer nach 1939 im böhmischen Schloss Konopiště beschlagnahmt hatten. Nun befindet es sich im Philadelphia Museum of Art. Dort sei der Schild erst vor wenigen Jahren von einem tschechischen Historiker entdeckt worden. Die Verhandlungen über die Rückgabe sollen über zwei Jahre unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlaufen sein.

Der hölzerne Schild von Girolamo di Tommaso aus dem 16. Jahrhundert stammt aus der Sammlung des Adelshauses d´Este und wurde Ende des 19. Jahrhunderts ins Schloss Konopiště südlich von Prag gebracht. Nach 1939 beschlagnahmten deutsche Besatzern das Schloss und die Kunstwerke. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Sammlung in Österreich von der US-Armee sichergestellt, etwa 15 Stücke galten als verschollen.