Neues Mautsystem funktioniert gut und sichert stabile Einnahmen

03-12-2019

An den ersten zwei Tagen seit Einführung der neuen Lkw-Maut am 1. Dezember hat der tschechische Staat fast 48 Millionen Kronen (1,88 Millionen Euro) eingenommen. Die Inbetriebnahme des satellitengestützten Systems ist bislang ohne größere Komplikationen verlaufen. Einzig an der Autobahn D8 aus Richtung Sachsen habe sich bis Dienstagmittag ein rund einen Kilometer langer Stau gebildet. Das Risiko von Warteschlangen bestehe jedoch auch in den nächsten Tagen, sagten Vertreter des tschechischen Teilbetreibers CzechToll und des Verkehrsministeriums am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Prag.

Mit dem Start des neuen Systems sind die Betreiber bisher sehr zufrieden. Auch die Höhe der Einnahmen entspreche den Erwartungen, hieß es. So wurde am letzten Montag im November eine Mautgebühr von 40,7 Millionen Kronen (1,6 Millionen Euro) eingenommen. Zum Vergleich: Am ersten Montag im Dezember vergangenen Jahres waren es über 41 Millionen Kronen (1,61 Millionen Euro).