Neue Regelungen für den Immissionsschutz in Kraft

01-09-2012

Neue Regelungen für den Immissionsschutz sind am Samstag in Tschechien in Kraft getreten. Sie betreffen vor allem Haushalte mit Kohle- oder Holzöfen sowie Industriebetriebe. Bis 2022 müssen Öfen für Festbrennstoffe strengere Normen bei den Abgasen erfüllen, laut Schätzungen des Fachverbandes für Heiztechnik könnten deswegen rund 330.000 tschechische Haushalte ihren Ofen austauschen. Das Umweltministerium glaubt indes, dass sich viele ältere Modelle auch nachrüsten lassen. Für Industriebetriebe werden sich in den folgenden Jahren schrittweise die Umweltabgaben erhöhen. Die größte Erhöhung betrifft die Feinstaub-Emissionen: Ab kommendem Jahr müssen die Betriebe für eine Tonne Feinstaub-Emissionen umgerechnet rund 170 Euro bezahlen, im Jahr 2021 sind es dann 570 Euro. Geringere Kostensteigerungen wurden für die Emissionen von Schwefeloxiden, Stickoxiden und flüchtigen organischen Verbindungen festgelegt.