Nationalbibliothek in Prag muss Bücher wegen Hitze kühlen

Größere Probleme mit der anhaltenden tropischen Hitze hat in diesen Tagen auch die Nationalgalerie in Prag. Denn zum Bestand ihrer Hunderttausender Exponate gehören auch wertvolle historische Bücher, die ein gleichbleibend trockenes Klima mit einer Temperatur um die 20 Grad Celsius benötigen.

„Jede zwei Grad über diesem Idealzustand erhöhen um ein Mehrfaches das Risiko, dass Papier, Gebinde und andere Bestandteile der Bücher beschädigt werden könnten“, sagte der Direktor der Nationalbibliothek, Martin Kocanda, am Freitag vor Journalisten. Zur Kühlung des Depositoriums der Bibliothek verwende man Wasser aus der Moldau, verriet Kocanda.