Nachtfröste richteten Schäden an der Obstblüte in Millionenhöhe an

07-05-2019

Die Fröste in der Nacht zum Dienstag haben im tschechischen Obstanbau tiefe Spuren hinterlassen. Ersten Schätzungen zufolge sollen sich die Schäden auf mehrere Dutzend Millionen Kronen (zwischen zwei bis drei Millionen Euro) belaufen. Der Frost, der an einigen Obstplantagen bis zu minus vier Grad erreichte, hat vor allem die Birnen- und Kirschblüte beschädigt. An einigen Orten wurden auch Apfelbäume vom Frost angegriffen. Der Apfel ist die hauptsächliche Fruchtsorte in Tschechien. Das genauere Ausmaß der Schäden könne allerdings erst binnen der nächsten Woche n festgestellt werden, sagte der Vorsitzende der tschechischen Obstbauer-Union, Martin Ludvík, am Dienstag der Nachrichtenagentur ČTK.

Die diesjährigen Schäden sollten andererseits nicht so hoch ausfallen wie im Jahr 2017. Damals hatten lang anhaltende Fröste im April und Mai rund 40 Prozent der Obstplantagen beschädigt, so Ludvík.