Nachrichtendienst warnt vor Einfluss von paramilitärischen Gruppen

Der Inlandsnachrichtendienst BIS warnt vor dem wachsenden Einfluss von paramilitärischen Gruppen in Tschechien. Dies berichtete das Nachrichtenportal idnes.cz am Sonntag. Demnach versuchten diese Organisationen, Beziehungen staatlichen Organisationen und Polizisten aufzubauen. Insgesamt sollen rund 2000 Menschen hierzulande paramilitärischen Einheiten angehören.

Das Innenministerium hat einige der „Heimwehr“ genannten paramilitärischen Organisationen im letzten Extremismus-Bericht als xenophob, rassistisch und gegen Nato und EU gerichtet bezeichnet. Ihre ideologische Ausrichtung würden sie jedoch mit dem Begriff „Wehrkunde“ versuchen zu kaschieren.

Wie idnes.cz schrieb, lernen die Mitglieder der paramilitärischen Gruppen unter anderem den Umgang mit Pistolen und Messern. Nicht selten würden die Mitglieder glauben, dass sie Tschechien vor einer Flüchtlingsinvasion bewahren müssten.