Museen und Galerien arbeiten am Projekt "Absurditäten des Totalitarismus"

12-02-2005

Der Stiftungsfonds der Nationalmuseen und Galerien arbeitet an einem Projekt mit dem Titel "Absurditäten des Totalitarismus". Ziel des Projekts ist es, Beweise und persönliche Zeugnisse über Heuchlerei, Zensur und Unterdrückung der Wahrheit in den Zeiten des kommunistischen Regimes zusammenzutragen. Auf diese Weise möchte der Fonds den nächsten Generationen eine Aussage über das vergangene Regime vermitteln. Dies sagte die Vorsitzende des Verwaltungsrates des Fonds, Jaroslava Moserová, am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Anfang März möchte der Fonds die Öffentlichkeit mit den bisherigen Resultaten seiner zweijährigen Arbeit bekannt machen.