Messerattacke von Hurghada: Prag bestellt ägyptischen Diplomaten ein

20-07-2018

Ein Jahr nach dem tödlichen Messerangriff auf eine tschechische Urlauberin und zwei deutsche Touristinnen in Hurghada hat Tschechien den ägyptischen Chargé d´affaires ins Außenministerium in Prag einbestellt. Thema des Treffens waren der aktuelle Stand der Ermittlungen in dem Fall und die ungeklärte Frage der Entschädigungen für die Angehörigen, wie eine Ministeriumssprecherin am Freitag mitteilte.

Ein mutmaßlicher Einzeltäter hatte am 14. Juli 2017 an einem Hotelstrand des Badeorts am Roten Meer auf die ausländischen Touristinnen eingestochen. Der ägyptische Diplomat bestätigte den Angaben zufolge, dass der Mann an einer sogenannten Gehirndysfunktion leide. Wahrscheinlich werde er in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen und damit kein Prozess eröffnet, hieß es.